Zurück

GrindTec 2020 und afa2021: Planungen der AFAG Messen und Ausstellungen GmbH laufen auf vollen Touren

Augsburg – Die aktuellen Entwicklungen sprechen sehr dafür, dass ab dem 1. September auch in Bayern wieder Messen stattfinden werden. Entsprechende Signale sind aus den involvierten politischen Gremien zu vernehmen. Nach den zurückliegenden schwierigen Wochen wird die Wiederaufnahme des Messebetriebs von den Unternehmen sehnsüchtig erwartet – schließlich präsentieren Messen Trends und Neuheiten und sind ein wichtiges Mittel, um die Konjunktur in wirtschaftlich schwierigen Zeiten wieder anzukurbeln.

Mit Hochdruck arbeitet auch der private Nürnberger Messeveranstalter AFAG Messen und Ausstellungen an den kommenden Veranstaltungen in der Messe Augsburg.

Zunächst wird die vom März auf den November (10. – 13.) verschobene Weltleitmesse der Schleiftechnik GrindTec nachgeholt. 670 Aussteller hatten sich für die führende internationale Branchenplattform angemeldet, die gleiche Zahl wird auch zu der neu angesetzten Veranstaltung erwartet.

Als nächste AFAG-Messe in Augsburg steht 2021 die afa vom 10. bis 14. Februar auf dem Programm. Mit 532 Ausstellern und knapp 60.000 Besuchern hatte die afa2020 im Vergleich zur Vorveranstaltung deutlich zugelegt. Zudem verlief die Beteiligung für den Großteil der Unternehmen sehr erfreulich: 57% der Firmen bewerteten ihr Messeergebnis mit „sehr gut“ oder „gut“, weitere 32% mit „befriedigend“.

Die AFAG-Geschäftsführer Henning und Thilo Könicke blicken bereits sehr gespannt auf die zweite Jahreshälfte: „Die aktuellen Entwicklungen sprechen ganz klar für einen Neustart der Messesaison im September. Deswegen stehen wir auch im ständigen Austausch mit Ausstellern, Partnern und Verbänden. Stand-, Hygiene- und Sicherheitskonzepte wurden neu überarbeitet, um Messen auf die neuen Gegebenheiten anzupassen. Wir wollen nicht nur Spitzenmessen organisieren, sondern werden auch im Hinblick auf den Gesundheitsschutz für unsere Aussteller und Besucher ganz vorne mit dabei sein.“ 

Pressekontakt:

Winfried Forster

Tel.: +49 821 58982-315
Fax.: +49 821 58982-319
E-Mail senden